Tabelle
# Mannschaft S T P
1 Crash Eagles Kaarst I 15 138:84 35
2 Düsseldorf Rams I 14 138:80 30
3 Crefelder SC I 15 111:99 30
4 IVA Rhein Main Patriots I 15 106:95 26
5 ESC Moskitos Essen I 14 118:86 25
6 Duisburg Ducks I 12 100:64 24
7 Bissendorfer Panther I 15 93:119 15
8 Samurai Iserlohn I 15 92:137 13
9 HC Köln-West Rheinos I 15 84:114 11
10 IHC Atting I 16 75:177 10
Spielplan
02.03.2024 19:00 Düsseldorf Rams I vs. IHC Atting I 17 : 2
09.03.2024 18:00 IHC Atting I vs. Samurai Iserlohn I 7 : 8
16.03.2024 18:00 HC Köln-West Rheinos I vs. IHC Atting I 5 : 6
23.03.2024 18:00 IHC Atting I vs. Duisburg Ducks I 7 : 4
06.04.2024 16:30 Crefelder SC I vs. IHC Atting I 12 : 8
07.04.2024 15:00 ESC Moskitos Essen I vs. IHC Atting I 13 : 2
13.04.2024 18:00 IHC Atting I vs. Bissendorfer Panther I 7 : 9
11.05.2024 18:00 IHC Atting I vs. Crash Eagles Kaarst I 2 : 17
01.06.2024 18:00 IVA Rhein Main Patriots I vs. IHC Atting I 10 : 3
02.06.2024 14:00 Crash Eagles Kaarst I vs. IHC Atting I 20 : 3
08.06.2024 18:00 Samurai Iserlohn I vs. IHC Atting I 16 : 3
09.06.2024 15:00 Duisburg Ducks I vs. IHC Atting I 13 : 6
15.06.2024 18:00 IHC Atting I vs. Düsseldorf Rams I 5 : 10
22.06.2024 18:00 IHC Atting I vs. HC Köln-West Rheinos I 3 : 2
13.07.2024 18:00 IHC Atting I vs. Crefelder SC I 7 : 12
20.07.2024 19:00 Bissendorfer Panther I vs. IHC Atting I 9 : 4
24.08.2024 18:00 IHC Atting I vs. ESC Moskitos Essen I - : -
07.09.2024 19:00 IHC Atting I vs. IVA Rhein Main Patriots I - : -
Nächstes Spiel

Platz vier beim Europacup: Die fehlenden Sekunden von Krefeld

03.06.2024 ·

Der Hockeysport bietet vor allem aufgrund seiner Schnelligkeit viel Faszination. Zentimeter oder Sekunden entscheiden über Sieg und Niederlage. Solche Zentimeter-Entscheidungen haben die Spieler des IHC Atting 2023 bei der Europameisterschaft erlebt, 2018 beim deutschen U13-Meistertitel und nun am Wochenende wieder beim Europapokal der U19 in Krefeld. Mit bitterem Ausgang und dem undankbaren vierten Platz.

Denn zum ganz großen Erfolg fehlten eben jene Zentimeter und Sekunden. Es war Sonntagnachmittag, kurz nach 14 Uhr. Sieben Sekunden waren noch auf der Uhr. Es jubelte Krefeld. Ein erfolgreicher Aufbau, ein Schuss, ein Tor. Das einzige des Spiels. 0:1. Zuvor hatten die Wölfe gegen den Gastgeber in regulärer Spielzeit und auch in den 4:53 Minuten Overtime zahlreiche Chancen bei herrlich herausgespielten Spielzügen oder Einzelaktionen. Statt des Penalty-Schießens – wie bei der Europameisterschaft 2023 als Maximilian Sauermilch Deutschland mit einem springenden Ball über den Schoner des Schweizer Goalies zum Titel schoss – folgte Ernüchterung.

„Wir hatten die Chance auf das Finale, waren so nah dran wie nie zuvor und dann platz in einem Moment der Traum vom ganz großen Endspiel“, sagte Maximilian Miazga, einer der beiden Trainer. Wie schon im Endspiel der deutschen Meisterschaft und beim deutschen Pokalfinale 2023 wäre der Gegner Kaarst gewesen, der sich mit 4:1 gegen die Skating Bears den Titel holte. Damit bleibt der größte internationale Erfolg des IHC Atting in 25 Jahren Bronze der U16 beim Europacup vergangenes Jahr in der Schweiz.

Das anschließende Spiel um den dritten Platz (das die letztjährige U16 mit einigen aktuellen Spielern vergangenes Jahr bei ihrem Europacup in der Schweiz siegreich gestaltete) endete dann 1:6. „⁠⁠Das Spiel um Platz 3 gegen Rossemaison haben wir auf der Strafbank verloren und die Niederlage war auf diese Art so nicht verdient“, sagte Maximilian Kettl, der zweite Attinger Coach.

Zuvor war ihr Team der Mitfavoritenrolle gerecht geworden. In der Gruppenphase gab es dank eines starken Unterzahlspiels ein 1:1 gegen Rossemaison, gegen den ewige bayerischen Rivalen Deggendorf wurde in einer kräftezehrenden Partie zweimal ein Rückstand aufgeholt (2:2), gegen den österreichischen Vertreter Stockstadt gab es ein klares 5:1 und nur gegen Krefeld ein 0:3. Der dadurch verpasste Gruppensieg führte in die Halbfinalqualifikation gegen Bissendorf – ebenfalls mittlerweile ein alter Rivale. „Wir hatten für ein K.o.-Spiel eine perfekte Einstellung“, lobte Kettl nach dem 3:0.

Trotz der Enttäuschung über die Sekundenentscheidung im Halbfinale blickten die Attinger stolz auf das Erreichte. „Wir gehören zu den Top Vier in Europa und sind stolz auf die Entwicklung der Spieler“, sagte Miazga. „Klar hätten wir eine Medaille verdient gehabt“, ergänzte Kettl. „Aber unser Ziel Halbfinale wurde erreicht.“ Kapitän Alexander Ernst wurde aufgrund seiner Spiel- und Führungsqualitäten (der Abiturient ist auch seit zwei Jahren schon im Attinger Vorstandsteam tätig) in das All-Star-Team gewählt.

Die Mannschaft, die in den vergangenen drei Jahren drei bayerische Meistertitel geholt hat, aus aktuellen und ehemalige U19-Nationalspielern besteht sowie deutscher Vizemeister und Vizepokalsieger war, wird in dieser Konstellation nicht mehr zusammenspielen. Die Endjahrgänge spielen bereits im Bundesliga- oder Regionalligateam, jüngere haben aber weitere Juniorenjahre vor sich. Und weitere Ziele: In der bayerischen Liga ist man ungeschlagen, das Endrundenturnier um die deutsche Meisterschaft findet im Dezember in Atting statt. Dass die Wölfe dabei sein wollen, versteht sich von selbst.

Und dann wäre da noch der deutsche Pokal. Hier ergab die Auslosung des Halbfinals in der vergangenen Woche ausgerechnet die Partie Atting gegen Krefeld. Ein Heimspiel Ende Juni. Es geht also um Zentimeter und Sekunden im Skaterhockey – und manchmal mischt auch der Hockeygott ein wenig mit und erlaubt nun die schnelle Chance auf eine Revanche.